Gemischte Varianzanalyse

Die Gemischte Varianzanalyse – auch Gemischte ANOVA oder ANOVA mit Zwischen- und Inner-Subjekt-Effekt genannt – wird verwendet, wenn der Effekt von

  • sowohl einer oder mehrerer kategorialer unabhängiger Variablen (Zwischen-Subjekt-Faktor)
  • als auch einer oder mehrerer Messwiederholungs-Variablen (Inner-Subjekt-Faktor)

auf eine metrische abhängige Variable untersucht werden soll.

Da sowohl Zwischen- als auch Inner-Subjekt-Faktoren untersucht werden, nennt sich diese Methode Gemischte ANOVA.

Dabei werden auch Interaktionsterme untersucht.

Die Gemischte ANOVA hat zudem folgende Voraussetzungen:

  • Normalverteilung der metrischen Varable in jeder Kategorie und Messwiederholungsstufe,
  • Varianzhomogenität bezüglich jedes Zwischen-Subjekt-Faktors und
  • Sphärizität bezüglich jedes Inner-Subjekt-Faktors mit mehr als 2 Stufen.

Zur Mehrfaktoriellen ANOVA allgemein und zur Umsetzung mit SPSS, R und DATAtab findest Du ausführlicheres Material in der Statistik-Akademie (siehe unten). Die Gemischte ANOVA ist ein Spezialfall der mehrfaktoriellen ANOVA.

Auch das Thema Normalverteilung ist in der Bibliothek der Statistik-Akademie behandelt (siehe unten).

Häufig werden nach einem signifikanten ANOVA-Ergebnis noch Post-Hoc-Tests zum Paarvergleich durchgeführt. Auch zu diesem Thema findest Du ausführliche Inhalte in der Statistik-Akademie:

Mehrfaktorielle Varianzanalyse

  • Methodische Infos
  • Online-Seminar mit Handout als PDF

Mehrfaktorielle ANOVA mit R

  • R-Skript
  • Beispieldaten
  • Videotutorial

Mehrfaktorielle ANOVA mit SPSS

  • SPSS-Syntax
  • Beispieldaten
  • Videotutorial

Normalverteilung

  • Methodische Infos
  • Online-Seminar mit Handout als PDF

Post-Hoc-Tests

  • Methodische Infos
  • Online-Seminar mit Handout als PDF

Post-Hoc-Tests mit R

  • R-Skript
  • Beispieldaten
  • Videotutorial

Post-Hoc-Tests mit SPSS

  • SPSS-Syntax
  • Beispieldaten
  • Videotutorial