Kruskal-Wallis-Test

Der Kruskal-Wallis-Test untersucht, ob sich eine ordinale oder metrische Variable bei mehr als zwei Gruppen in ihrer Verteilung unterscheidet.

Meist wird er verwendet, um einen Unterschied in der Lage (zentrale Tendenz, z.B. Median) zwischen mehr als zwei Gruppen zu untersuchen. Das macht dieser Test, wenn die Form der Verteilung der Variable in allen Gruppen ähnlich ist.

Die Variable kann ordinal oder metrisch sein. Eine Normalverteilung ist keine Voraussetzung.

Der Kruskal-Wallis-Test gehört zu den nicht-parametrischen Testverfahren. Zu diesen Verfahren findest Du in der Statistik-Akademie weiterführende Inhalte (siehe unten).

Häufig werden nach einem signifikanten Kruskal-Wallis-Test noch Post-Hoc-Tests zum Paarvergleich durchgeführt. Auch zu diesem Thema findest Du ausführliche Inhalte in der Statistik-Akademie:

Nicht-parametrische Methoden

  • Methodische Infos
  • Online-Seminar mit Handout als PDF

Post-Hoc-Tests

  • Methodische Infos
  • Online-Seminar mit Handout als PDF

Post-Hoc-Tests mit R

  • R-Skript
  • Beispieldaten
  • Videotutorial

Post-Hoc-Tests mit SPSS

  • SPSS-Syntax
  • Beispieldaten
  • Videotutorial